Klaus Hazelaar im Karlshorster VDT-Cup 2022
Victor Gentz wieder „Mann des Tages“

Mit ein wenig Sonnenschein konnte der Renntag am Sonntag, 18. September gestartet werden. Insbesondere der Nachwuchs konnte noch „trockenen Fußes“ nach dem ersten spannenden Minitraberrennen in den Stall zurückkehren.

 

 

Los ging es bei den „Großen“ mit dem Karlshorster VDT-Cup 2022 und den angekündigten Regenschauern. Den ersten Lauf bei den Profis hatte sich Klaus Hazelaar mit Alexander Kelm erkämpft, diesmal saß Frank Kelm im Sulky und auch er ließ sich nicht lange bitten. Sehr leicht verwies das Gespann Emine Smiling (Michael Hamann) und Nemo (Franziska Höltje) auf die Plätze.

 

 

Auch aus den Bändern war Exclusive Fire mit Victor Gentz nicht zu stoppen, auch wenn sich Willow Bay Evert (Jorma Oikarinen) bemühte, er blieb sicher voraus und bescherte Victor Gentz den Ersten von vier Tagessiegen. Der Tipp des Tages Mockridge folgte gleich danach und mit Rita erzielte er den dritten Sieg des Tages. Einen weiteren Trainerpunkt steuerte Carolina Grevenig mit His Highnes S bei, die im Kampf auf der gesamten Zielgeraden das norddeutsche Gespann Reginald Dwight mit Joachim Hay nach Zielfoto besiegen konnte. Ganz zum Schluss ließ dann wieder Victor Gentz mit Happy Jack „nichts“ mehr anbrennen.

 

Auch die Gäste aus Bayern und dem Norden durften sich freuen. Robert Pletschacher mit Castello Byd Start Ziel, Kornelius Kluth mit Go for Gold mit feinem Schlussspurt und Sven von Haithabu in der Hand von Catchdriver Dennis Spangenberg.
Keine große Überraschung
bot dann der Sieg im Franzosenrennen von Manfred Zwiener mit Feeling Sky, der Sieg von Thorsten Tietz mit Isengrin schon eher.